Nyhaven

Zwar waren wir schon häufiger in Dänemark, was logisch erscheint, wohnen wir doch nur ca. 160 Kilometer von der deutsch-dänischen Grenze entfernt. Allerdings waren wir noch nie in der dänischen Hauptstadt. Das mussten wir natürlich mal ändern, also auf nach Kopenhagen.

Ein paar Fakten über Dänemark

Wenn man sich eine Karte des Königreichs Dänemark anschaut, mag man es kaum glauben, aber Dänemark besteht aus 1419 Inseln die größer als 100m² sind und der Halbinsel Jütland. Jütland ist der Teil des Landes der mit Deutschland verbunden ist. Dies ist auch gleichzeitig die einzige Landgrenze Dänemarks. Von den vielen Inseln sind allerdings nur 74 bewohnt, zumindest von Menschen. Die Größte der Inseln ist Seeland und dort liegt auch unser Reiseziel Kopenhagen.

Kopenhagen erreicht man per Auto (von Hamburg 4 Std. 25 Min.) mit der Bahn ( ca. 6 Std. ab Hamburg) oder mit dem Flugzeug (50 Min. ab Hamburg). Wir haben uns für die schnellste und bequemste Variante entschieden, auch mit Hinblick auf das Problem, wo lassen wir in Kopenhagen unser Auto. Ja es gibt Parkplätze und -Häuser, die sind aber sehr teuer. Die Fahrt vom Flughafen zum Hauptbahnhof dauert mit der Bahn nur ca. 15 Minuten und das Ticket kann entweder am Flughafen am Automaten gekauft werden, oder mit der DOT App. Eine wirklich sehr easy zu bedienende App, von der sich unsere Verkehrsbetriebe ein großes Stück abschneiden können.

Kopenhagen entdecken

Kommen wir aber nun mal zur Hauptstadt und dem was dich dort erwartet. Kopenhagen entdeckst du am besten zu Fuß oder mit dem Fahrrad, welches du dir hier überall ausleihen kannst. Auch die meisten Hotels bieten Leihfahrräder an. Pro Tag muss man dafür mit ca. 20 Euro rechnen. Wenn du wie wir direkt im Stadtzentrum eine Unterkunft hast, dann kannst du auch alles gut zu Fuß erreichen.

Nun gehts aber los…

Nyhavn
Der Name suggeriert eigentlich das dies der neue Hafen ist, es ist aber das historische Hafenviertel (foto oben), mit vielen Restaurants und Kneipen in bunt angestrichenen Häusern. Von hieraus starten auch die Boote zu den Kanal-Fahrten, denn Kanäle gibt es hier viele. Von Nyhavn aus geht es weiter zum Schloss Amalienborg.

Nyhavn - Lecker essen und flanieren
Nyhavn – Lecker essen und flanieren

Schloss Amalienborg
Die beeindruckende Schlossanlage ist die Stadtresidenz der dänischen Königin Margrethe II. Sie besteht aus vier einzelnen Palais die sich um einen achteckigen Platz aufreihen. Ist die königliche Familie zugegen ist die dänische Fahne gehisst. Dann kann man täglich um 12:00 Uhr dem Wachwechsel beiwohnen. Ansonsten paradieren aber auch die Soldaten der königlichen Garde vor den Türen. Ihnen sollte man sich übrigens nicht in den Weg stellen, andernfalls wird man höflich, aber bestimmt zur Seite „gebeten“. Führungen im Schloss sind möglich. An der Wasserseite vor dem Schloss befindet sich ein hübsch angelegter Garten, der Amaliehaven. Weiter geht es, immer am Wasser lang zur kleinen Meerjungfrau.

Gunnar vor dem Schloss Amalienborg
Gunnar vor dem Schloss Amalienborg

Kleine Mehrjungfrau
Die kleine Mehrjungfrau ist das Wahrzeichen Kopenhagens. Die Lille Havfrue, wie sie auf dänisch genannt wird sitzt auf einem Felsen dicht am Ufer und jeder Kopenhagen Besucher möchte ihr natürlich sehr nahe kommen, am liebsten natürlich ein Selfie mit ihr machen. Sie tat uns schon ein wenig leid die Kleine, aber wenn man die Hauptstadt besucht, dann muss man natürlich auch hier hin.

Die kleine Meerjungfrau
Die kleine Meerjungfrau

Kastell von Kopenhagen
Ganz in der Nähe der kleinen Meerjungfrau befindet sich das Kastell von Kopenhagen. Eine sternförmig angelegte Festung, die ein Museum beherbergt und in der Veranstaltungen stattfinden. Auf dem Wall um die Festung herum kann man spazieren gehen und findet immer wieder nette Fotomotive, denn das Kastell ist wirklich hübsch angelegt.

Die Wallanlagen vom Kastell Kopenhagen
Die Wallanlagen vom Kastell Kopenhagen

Shoppen und Futtern
Wenn du jetzt noch Lust hast weiter zu wandern, dann empfehlen wir einen Bummel durch die vielen Fussgängerzonen der City. Hier lässt sich nicht nur nett shoppen, sondern auch lecker Kuchen essen. Wer auf Käsekuchen in den verschiedensten Variationen steht, der sollte einmal bei Bertels Salon in der Kompagnistræde 5 vorbei schauen. Aber auch wem nach etwas Deftigerem ist, wird hier auf jeden Fall fündig.

Wenn du mal nicht in einem der üblichen (teuren) Restaurants in der City essen möchtest, haben wir einen besonderen Tipp für dich. An der Halmtorvet befindet sich der Schlachthof Kopenhagens. Hier haben sich einige nette Restaurants angesiedelt, die sehr gutes Essen zu einen vernünftigen Preis bieten. Von Fleich, über Fisch bis Pizza und Pasta ist alles dabei. Lass dich von dem zunächst nicht gerade einladend wirkenden Ambiente nicht abschrecken. Du würdest was verpassen. Uns war nach Pizza, deshalb sind wir in das Restaurant „Mother“ gegangen und bekamen gerade noch einen freien Platz. Unsere Steinofen-Pizzen waren großartig und so können wir dir „Mother“ sehr gern weiterempfehlen. Du findest es in der Høkerboderne 9-15.

Restaurant Mother

Beste Pizza im Restaurant Mother
Beste Pizza im Restaurant Mother

Die oben beschriebenen Ausflugsziele sind alle auf der City-Seite von Kopenhagen zu finden. Hier ist es sehr touristisch den hier sind die meisten Hotels und Restaurants und Sehenswürdigkeiten. Wenn du es etwas ruhiger magst begibst du dich auf die andere Seite des Wasserlaufes der irgendwie keinen anderen Namen hat als „København Havn“ und kannst dir z.B. das Hippie-Viertel Christiania anschauen, oder die beeindruckende königliche Oper von ganz Nahem bestaunen, oder einfach nur mal so am Wasser sitzen und die Ruhe genießen, bis es wieder in die City zurück geht.

Kopenhagen von oben – Der Rundetårn
Wer Kopenhagen einmal von oben sehen möchte, den empfehlen wir „Den runden Turm“. Dieser 1642 gebaute Aussichtsturm ist etwas ganz Besonderes. Auf die 34,8 Meter hohe Aussichtsplattform gelangt man nämlich nahezu stufenlos, denn du gehst auf einem Schneckengang, wie in einem Parkhaus, nach oben. Nach 7 1/2 Windungen kommt nur noch eine kurze, steile Treppe und du bist oben. Keine Angst, die 34,8 Meter sind völlig ausreichend, um über die Dächer der Innenstadt hinweg zu schauen.
Den Turm findest du in der Købmagergade 52A, mitten in der City.

Im runden Turm nach oben
Im runden Turm nach oben
Kopenhagen von oben
Kopenhagen von oben

Vergnügungspark Tivoli
Last but not Least darf eine Sehenswürdigkeit in Kopenhagen natürlich nicht fehlen. Der älteste existierende Vergnügungspark der Welt: Tivoli. Er wurde gerade 175 Jahre alt und bietet für Jung und alt Unterhaltung und Spaß. Restaurants, Cafés und Veranstaltungen und wer es etwas wilder mag, der geht in die zahlreichen Fahrgeschäfte. Der Park ist sehr gepflegt und wenn man drin ist, glaubt man es nicht, dass er mitten in der Stadt ist. Das Tivoli ist von März bis September geöffnet und man kann Tickets für den reinen Parkbesuch kaufen, oder auch ein Ticket bei dem alle Fahrgeschäfte inkl. sind. Die Preise variieren je nach Saison, deshalb lasse ich sie hier mal weg, du findest sie aber auf der Website vom Tivoli.
Der Haupteingang ist in der Nähe des Hauptbahnhofs in der Vesterbrogade 3.

Tivoli Kopenhagen

Entspannung und Aktion - beides erwartet dich im Tivoli Kopenhagen
Entspannung und Aktion – beides erwartet dich im Tivoli Kopenhagen

Nach guten drei Tagen war unser Kopenhagen-Besuch auch schon wieder vorbei. Wir haben viel gesehen, sind sehr viel gelaufen und es hat viel Spaß gemacht. Wenn du jetzt noch wissen möchtest wie und wo wir gewohnt haben, freue dich schon mal auf unseren nächsten Beitrag.

4 Gedanken zu “Kopenhagen entdecken – Unsere Tipps”

  1. Ein sehr informativer Bericht über echt tolle Stadt, mit schönen Erinnerungen an meinen eigenen Besuch vor zwei Jahren. Ich hoffe, dass ich es im nächsten Jahr schaffe, wieder einmal dort hinzufahren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.