Du fährst nach Hause von deinem Job, immer noch schwirren dir die Gedanken des vergangenen Arbeitstages durch den Kopf. Hinzu kommen neue Gedanken. Die, die den Tag von morgen schon vorbereiten. Was musst du alles erledigen, welche Termine stehen an, wird es streßig oder wird es angenehm? Hoffentlich Letzteres, aber das weißt du leider erst morgen Abend.

Zuhause angekommen öffnest du die Haustür. Du versuchst runterzufahren, dich abzulenken, aber immer noch sind die Gedanken an den Job in deinem Kopf. Ein Problem, eine unschöne Mail lassen dir keine Ruhe. Du suchst nach Lösungen obwohl jetzt entspannen angesagt wäre, dich um deinen Partner/Partnerin kümmern, sich mit Freunden treffen, was leckeres Kochen, ein wenig fernsehen oder deinem Hobby nachgehen.

Stattdessen, hast du dein Smartphone in der Hand, checkst schnell noch mal berufliche Mails, und machst dir Notizen für das morgige Meeting.

Halt, Stopp! Komm runter, mach Pause, lass den Job mal Job sein. Leg dein Firmenhandy aus der Hand und kümmere dich um das, was jetzt viel wichtiger ist. Kümmere dich um dich.

Work-Life-Balance

Work-Life-Balance, also das ausgeglichene Verhältnis zwischen den beruflichen Anforderungen die an dich gestellt werden und deinen privaten Bedürfnissen, ist in den letzten Jahren zu einem Begriff geworden, der immer mehr an Stellenwert gewinnt. Aus gutem Grund, denn es scheint, dass dieses Verhältnis immer weniger stimmig ist. Wenn E-Mails von Kollegen beantwortet werden, die gerade im Urlaub sind; wenn das Treffen zum Feierabend-Bier zur geschäftlichen Besprechung wird oder wenn du deine Mittagspause am Schreibtisch verbringst und deinen nächsten Termin vorbereitest, dann hat das nichts mit Ausgeglichenheit und Erholung zu tun.

Auch wenn der Workload hoch ist, darfst du dich nicht von ihm kaputtmachen lassen.

Urlaub ist Urlaub

Genau wie Feierabend Feierabend ist, ist Urlaub auch Urlaub und ich schaffe es tatsächlich schon immer, dass ich dann auch komplett abschalten kann. Das liegt hauptsächlich daran, dass ich gewollt kein Firmenhandy habe und somit auch keine beruflichen Mails checken kann. Das wird in meiner Firma aber auch nicht erwartet. Ein weiterer Grund ist, dass bei unseren Reisen nie Langeweile aufkommt. Und wenn sie einmal aufkommen sollte, oder das Wetter einfach zu schlecht ist, um raus zu gehen, dann finde ich Netflix weitaus spannender, als berufliche Mails zu lesen.

Es ist deine Zeit

Natürlich ist es deine Entscheidung, wie du mit deiner ganz persönlichen Work-Life-Balance umgehst und es spricht ja auch überhaupt nichts dagegen, in Ausnahmefällen schnell von zuhause aus oder nach Feierabend von unterwegs noch etwas berufliches zu erledigen oder deinen Kollegen bei einer wichtigen Sache zu helfen. Ich habe aber das Gefühl, dass Manche gar nicht merken, wenn es zu viel wird und was sie sich selber damit antun.

Da planst du seit Langem deine Urlaubsreise, machst eine perfekte Vorbereitung und dennoch kannst du nicht loslassen? Glaube mir, das holt dich irgendwann ein. Entweder spielt deine Gesundheit da nicht mit, dein Partner, oder ganz schlimm: Beide. Der Laden läuft für die Zeit deines Urlaubs auch ohne dich, schließlich hast du alles gut vorbereitet und deine Urlaubsvertretung alles im Griff. Vertraue deinen Kollegen.

Nimm dir mal wieder mehr Zeit für dich, jeden Tag, aber besonders im Urlaub. Es ist deine Zeit und die ist so unendlich wertvoll, weil sie knapp und irgendwann aufgebraucht ist. Höre auf deinen Körper, denn der sagt dir rechtzeitig wann Schluss für heute ist. Und wenn du nicht auf deinen Körper hörst (oder ihn nicht verstehst) dann höre auf deinen Partner, Freunde, Kollegen, denn die merken es auch, wenn es Zeit für dich ist, mal wieder eine Pause einzulegen.

Wie siehst du das?

Wir sind sehr gespannt wie du mit diesem Thema umgehst. Kannst du zum Feierabend abschalten? Was tust du, um deinen Kopf frei von beruflichen Dingen zu bekommen? Und wie sieht es bei dir im Urlaub aus?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.