Blog Dies und das

2020 und Corona – HomeOffice, Netflix und neue Perspektiven

Sossusvlei
Lesezeit: ca. 4 Minuten

Den Jahreswechsel 2019/2020 verbrachten Gunnar und ich bei ziemlich heißen Temperaturen in der Namib Wüste in Namibia. Den eigentlichen Wechsel um Mitternacht haben wir verschlafen. Wir waren zu müde von unserer Wanderungen durch die Dünen von Sossusvlei am Tag und haben nur noch das Silvester Dinner in der Lodge und ein paar Drinks geschafft. Das war aber nicht schlimm. Es war auch so ein wunderschöner Tag.

Hätte uns jemand zu dem Zeitpunkt gesagt, dass sich kurze Zeit später ein Virus über die ganze Welt verbreitet, der uns ins HomeOffice schickt, der dafür sorgt, dass Schulen, Geschäfte, Fitness-Studios, Kultureinrichtungen und alles was nicht für die notwendigste Versorgung der Bevölkerung notwendig ist schließen muss, hätten wir ihm wahrlich einen Vogel gezeigt.

Nie hätten wir damals vor knapp einem Jahr gedacht, dass das für uns Normalste der Welt und das was wir so lieben, nämlich einfach ins Flugzeug steigen zu können und fremde Länder besuchen, für lange Zeit nicht mehr so ohne Weiteres möglich sein wird.

Sylvester in der Wüste
Silvester 2019 in der Wüste

HomeOffice wird zur neuen Normalität

Anfang März gingen Gunnar und ich ins HomeOffice. Zuerst war es noch etwas ungewohnt zu zweit zuhause unseren Jobs nachzugehen, aber technisch und vom Platz her gab es von Anfang an keine Probleme. Persönlich natürlich auch nicht. Es war schön wieder gemeinsam zu frühstücken und auch eine gemeinsame Mittagspause war drin. Danach sahen wir uns oft erst wieder zum Feierabend, sprachen dann bei einem Kaffee noch ein wenig über den Tag „im Büro“ und schalteten dann aber in den Privat-Modus um.

Rituale helfen den Alltag zu strukturieren

Wir können das beide tatsächlich sehr gut, das Berufliche vom Privaten trennen. Wir finden dass es insbesondere im HomeOffice sehr wichtig ist, dass sich Beides nicht vermischt und die Grenzen dann plötzlich verschwimmen. Uns gelingt das, in dem wir uns Rituale geschaffen haben und aufeinander achten. Nicht erst zu Corona, sondern schon immer. Unser gemeinsamer Feierabend-Kaffee ist so ein Ritual. Er leitet zum Beispiel die private Phase des Tages ein. Wenn wir dann, was auch schon mal vorkommt, noch mal beruflich was tun oder checken müssen, dann machen wir das mit Ansage und nicht einfach so wie selbstverständlich.

Es gibt viele weitere Dinge, die sich bei uns eingebürgert haben und uns helfen eine Struktur und Routine in den Alltag zu bekommen. Wir meinen dabei nicht solche Dinge wie Wäsche waschen oder die Wohnung sauber machen. Das muss zwar auch erledigt werden, aber mit den Ritualen meine ich Sachen die Spaß machen und auf die wir uns täglich freuen. Ja und auch Netflix half und hilft uns auch den Tag angenehm zu gestalten 😉

Hast du auch Rituale, die dir generell helfen deinen Alltag zu strukturieren und auch im Speziellen gut durch die Pandemie zu kommen?

2020 und Corona – Neue Perspektiven

Als die Pandemie unser Land das erste Mal in den Shutdown zwang, merkte ich dass das etwas mit mir machte. Ich dachte mehr denn je über unser Leben und über die Zukunft nach. Über die Pläne die wir noch haben und wie wir sie umsetzen und vor allem wann. Ich denke, man kann so einem Stillstand durchaus etwas abgewinnen, wenn sich dadurch neue Perspektiven oder Sichtweisen im positiven Sinne ergeben.

In einer solchen, für alle neuen und ungewöhnlichen Situation lernt man aber auch die Menschen schätzen, die für einen da sind, auch wenn man sich nicht immer persönlich treffen kann. Leider ist manchmal aber auch das Gegenteil der Fall und Kontakte schlafen ein.

Nicht nur an sich selbst denken

Wir denken dabei aber auch immer an die Menschen, die die Pandemie hart getroffen hat, entweder gesundheitlich oder beruflich. Aber auf jeden Fall auch an die, die jeden Tag ganz vorne an der Front stehen und um jedes Menschenleben kämpfen, die uns unsere Pakete bringen oder uns mit Lebensmittel und Klopapier versorgen. Wir selbst sind in einer sehr komfortablen Situation und haben in meinen Augen nicht das Recht zu Jammern, nur weil wir uns dieses Jahr und wahrscheinlich auch noch die nächsten Monate, nicht wie sonst mit Freunden und Familie treffen können wie sonst. Wir müssen alle den Allerwertesten zusammenkneifen und uns gemeinsam anstrengen, um möglichst heil durch die Krise zu kommen. Verzicht gehört dazu.

Ich weiß, dass wir in den Augen von Einigen bereits den Ruf weg haben, die geltenden Regeln doch sehr streng auszulegen und nicht alles was wir dürfen, auch zu 100% ausnutzen. Aber lieber verzichten wir jetzt und haben das gute Gefühl vielleicht einen bescheidenen Beitrag dazu geleistet zu haben, ein klein wenig schneller durch die Krise zu kommen und starten dann, wenn es wieder geht voll durch.

Es wird wieder besser

Es ist noch nicht vorbei, das wissen wir alle, aber es gibt ein Licht am Horizont und wir werden uns irgendwann wieder ohne Angst umarmen können, reisen können und mit Freunden Party machen können. Und ich habe die Hoffnung, dass wir daraus auch etwa Lernen und nicht so weitermachen wie bisher. Das wir mehr auf uns und die Anderen achten, dass wir nicht alles machen müssen was möglich ist.

Auch hier und auf unserem Blog northerndelight.de wird bald wieder mehr passieren. Ich muss zugeben, dass ich hier die letzten Wochen ein wenig geschludert hab. Aber wenn ich am Anfang von neuen Perspektiven gesprochen habe, sind es genau die und unsere treue Leserschaft, die mich ermuntern, mich hier wesentlich mehr ins Zeug zu legen.

In diesem Sinne, wünschen wir euch angenehme Feiertage, gutes Essen, leckere Getränke und das ihr alle gesund bleibt.

Frohe Weihnachten.

2 Kommentare zu “2020 und Corona – HomeOffice, Netflix und neue Perspektiven

  1. Eine schöner Beitrag, Holger, dem ich in jeder Beziehung zustimmen kann! Wie ihr, hoffe auch ich, dass wir nach dem Ende dieser Misere, wann immer das auch sein wird, tatsächlich viel gelernt haben werden! Ich wünsch’ euch beiden ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Vielleicht ergibt sich in den nächsten Tagen ja auch ’mal die Gelegenheit für einen kurzen Video-Chat mit der “outer family”… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.