Blog Unterwegs

2 Wochen Bildungsurlaub in Kapstadt

Bildungsurlaub in Kapstadt
Lesezeit: ca. 8 Minuten

Last Updated on 7. Februar 2020 by Holger

Unser diesjähriger Urlaub im südlichen Afrika begann etwas anders als sonst, denn statt den ganzen Tag die Stadt und seine Umgebung zu erkunden, hatten wir uns bewusst für zwei Wochen Bildungsurlaub in Kapstadt entschieden.

Bewusst, weil wir Kapstadt bei unserem vierten Besuch mal aus einer anderen Perspektive erleben wollten, aber natürlich auch, um unsere Englisch-Kenntnisse noch etwas zu verbessern. In diesem Beitrag erzähle ich dir von unseren Eindrücken als Schüler in Kapstadt und ich erkläre dir was Bildungsurlaub eigentlich ist, wer Anspruch darauf hat und wie du ihn beantragen kannst.

Kapstadt mal etwas anders als sonst

An einem Sonntag Morgen Anfang Dezember um 7:50 Uhr kamen wir am Cape Town International Airport (CPT) an. Noch war alles normal: Wir gingen die breite Treppe zur Zollabfertigung hinunter und steuerten wie immer zuerst die Waschräume an. Nicht nur weil die Blase etwas drückte, sondern auch weil wir uns nach einem langen Flug gern mal die Zähne putzen.

Angekommen in Kapstadt
Wieder zurück in Cape Town

Mit frischem Atem und einigermaßen frisch aussehend passierten wir, sehr unkompliziert die Zollkontrolle, bekamen schnell unser Gepäck und holten uns dann erst einmal etwas Bargeld am Automaten und dann eine südafrikanische Prepaid Karte für mein Handy. Danach ging es direkt zur Autovermietung. Nun wurde es leicht anders, bzw. kleiner, denn da wir die nächsten 16 Tage in Kapstadt wohnen werden, brauchten wir keinen Wagen mit einem großen Kofferraum in dem neben unseren Reisetaschen, auch noch unsere Rucksäcke und etwas Reiseproviant untergebracht werden musste. Wir hatten also – bereits in Deutschland – einen Fahrzeugklasse kleiner gebucht. Es wurde ein Opel Corsa.

Da wir diesmal ein paar Stunden früher als sonst in Kapstadt gelandet waren, war unsere Unterkunft noch nicht fertig und so fuhren wir erstmal auf Kaffee und einen Snack zur Waterfront. Glücklicherweise rief unsere Vermieterin schon gegen 11:00 Uhr an und teilte uns mit, dass die Wohnung bereits fertig sei, und das wir uns jetzt treffen könnten. Auch das war jetzt anders. Statt in einem Guesthouse zu wohnen, in dem jeden Morgen ein tollen Frühstücks-Buffet auf uns wartete, hatten wir uns für die nächsten 15 Nächte über AirBnB eine 2 Zimmer Wohnung in Woodstock gemietet.

Gunnar, noch etwas müde vom Flug
Gunnar, noch etwas müde vom Flug

Woodstock ist ein sehr urbaner Stadtteil von Kapstadt und seit einigen Jahren total angesagt. Zunächst bei der alternativen Szene, die in die alten Häuser zogen. Schnell witterten dann aber auch die Investoren ein Geschäft und bauen jetzt viele moderne Wohn- und Bürogebäude oder renovieren die, bei denen es sich noch lohnt. In einem solchen Gebäude war auch unsere Wohnung. Schick eingerichtet, in der 8. Etage mit tollem Blick auf Tafelberg und Lions Head. Wir machten noch ein paar Einkäufe und füllten den Kühlschrank, unternahmen an unserem ersten Tag aber außer Abends essen zu gehen, sonst nichts mehr.

Schüler statt Tourist

Das wir hier in Cape Town gerade keinen Urlaub machten, merkten wir am ersten Tag sofort, denn der Wecker klingelte um 6:00 Uhr in der früh, also genauso wie zuhause auch. Warum sollte es auch anders sein, da wir uns hier ja auch schon irgendwie wie zuhause fühlen. Eigentlich weckte mich aber gar nicht der Wecker, sondern Gunnar, der bereits wach war. Zu unserem Glück mussten wir aber nur heute, an unserem ersten Schultag so früh aufstehen, da wir noch einen mündlichen Einstufungstest und etwas Papierkram in der Schule erledigen mussten.

Unsere Schule - Good Hope Studies in Newlands
Unsere Schule – Good Hope Studies in Newlands

Den schriftlichen Test hatten wir bereits von Deutschland aus online gemacht und wurden dort beide als intermediate (B1) eingestuft. Nach den Gesprächen in der Schule waren wir plötzlich upper intermediate (B2). Das macht man, damit die Schüler in einer Klasse mit gleichem oder ähnlichem Niveau landen. Wir hatten das Glück, beide in die gleiche Klasse zu kommen. Jede Klasse hatte bis zu 10 Schüler aus verschiedenen Nationen, so dass man nahezu immer gezwungen ist, englisch zu sprechen. In unser Klasse waren Schülerinnen und Schüler aus Angola, Brasilien, Frankreich, Saudi-Arabien, der Türkei, aus der Schweiz und aus Deutschland. Unsere Lehrerinnen und Lehrer waren Südafrikaner.

Puhh, büffeln
Puhh, büffeln

Die meisten unserer Mitschüler besuchten die Schule nicht wie wir nur zwei Wochen, sondern mehrere Monate. Viele machen direkt nach dem Abitur ein Auslandsjahr in Kapstadt oder sind zur Berufsvorbereitung oder zur Vorbereitung aufs Studium hier. Wir kamen also in eine bestehende Klasse und glücklicherweise waren alle ungefähr auf dem gleichen Level. Allerdings brachten wir beide den Altersschnitt ganz schön nach oben. Die meisten Schüler waren zwischen 18 und 24 Jahre alt. Das war aber nicht schlimm und oft durchaus witzig.

Wir hatten Vor- und Nachmittags-Unterricht, weil wir in den zwei Wochen eine bestimmte Stundenzahl brauchten, damit das Ganze als Bildungsurlaub anerkannt wird. Vormittags gab es Grammatik und Vokabeln, am Nachmittag Konversation. Letzteres war unser Favorit, denn die Vormittags-Lessons waren oft echt anspruchsvoll und wir bekamen fast immer Hausaufgaben mit. Unser Schultag ging von 9:00 bis 15:45 Uhr mit zwei kleinen Pausen und einer größeren Mittagspause.

Bildungsurlaub heißt auch Hausaufgaben
In unserer kleinen Wohnung in Woodstock – Hausaufgaben sind fertig

Für unseren letzten Tag hatte sich unsere Klassenlehrerin etwas ganz besonderes ausgedacht. Statt englisch zu lernen ging sie mit uns in einen Laden in der Long Street wo wir für eine Stunde bei einem Trommel-Lehrer angemeldet waren, was ein ziemlicher Spaß war. Im Anschluss ging es zusammen noch zum Mittagessen. Ein gelungener Abschluss.

Ob wir nach der Schule noch Zeit hatten irgendwas in Cape Town und Umgebung zu machen verraten wir euch in unserem nächsten Beitrag. Jetzt möchte ich dir erstmal erklären was Bildungsurlaub ist, wer eigentlich Anspruch auf Bildungsurlaub hat und wie und wo du ihn dann beantragst.

Was ist Bildungsurlaub?

Bildungsurlaub (auch Bildungszeit oder Bildungsfreistellung genannt) ist eine Art Sonderurlaub der jedem Arbeitnehmer in Deutschland zusteht. Außer im Saarland stehen jedem Arbeitnehmer der Vollzeit arbeitet pro Jahr 5 zusätzliche Tage bezahlter Urlaub zur Verfügung um sich weiterzubilden (Teilzeitbeschäftigte haben einen ihrer Arbeitszeit entsprechend geringeren Anspruch). Der Arbeitnehmer kann sich dabei politisch oder berufsnah weiterbilden. Da der Bund keine Bildungshoheit besitzt, haben die Bundesländer (außer Bayern und Sachsen) eigene Landesgesetze verabschiedet, die den Bildungsurlaub regeln. Du kannst dich hier darüber informieren, welche Regelungen es in deinem Bundesland zum Thema Bildungsurlaub gibt.

Nun haben wir 10 Tage Bildungsurlaub im Stück gemacht. Auch das ist möglich, denn du hast in den meisten Bundesländern die Möglichkeit deinen Anspruch aus dem Vorjahr einmalig mit ins neue Jahr zu nehmen. Das nennt man verblocken. Verblocken kannst du aber nur, wenn der Anspruch noch nicht verfallen ist. Du musst deinen Antrag darauf deshalb noch im alten Jahr stellen. Wenn du also deinen Anspruch von 5 Tagen aus 2020 mit ins Jahr 2021 rüber nehmen möchtest, dann musst du den Antrag dafür 2020 bei deinem Arbeitgeber stellen. Deine Personal-Abteilung oder dein Betriebsrat können dir da weiter helfen.

Wer hat Anspruch auf Bildungsurlaub?

Du musst dich nicht scheuen, bei deinem Arbeitgeber das Thema Bildungsurlaub anzusprechen. Ich gebe hier zwar keine Rechtsberatung, aber generell besteht für dich ein gesetzlicher Anspruch darauf und er kann diesen nur aus zwingenden betrieblichen Gründen ablehnen bzw. dich bitten ihn zu einem anderen Zeitpunkt zu nehmen. Es kommt dem Arbeitgeber ja auch zu Gute, wenn sich seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiterbilden. In manchen Bundesländern musst du erst eine gewisse Zeit im Betrieb angestellt sein, aber danach steht der Weiterbildung nichts mehr im Wege.

Wie und wo beantragst du Bildungsurlaub?

Zunächst musst du natürlich einen Bildungsträger, also eine Schule finden, die für das Bundesland in dem du arbeitest Bildungsurlaub anbietet. Nicht jedes Bildungsangebot ist von jedem Bundesland anerkannt. Hier gibt dir der Bildungsträger aber Auskunft darüber. Wenn du dann einen passenden Bildungsträger gefunden hast, kannst du bei deinem Arbeitgeber den Antrag auf Bildungsurlaub stellen. Was du dafür benötigst erfährst du bei deinem Arbeitgeber. Wenn dieser dir deinen Bildungsurlaub genehmigt hat, kannst du losziehen und deinen Bildungsurlaub buchen.

Wer zahlt den Bildungsurlaub?

In der Regel zahlst du die Schule, die Anreise und die Unterkunft selber. Dein Arbeitgeber spendiert dir die zusätzlichen freien Tage, damit du den Bildungsurlaub machen kannst.

Fazit – Lohnt sich Bildungsurlaub in Kapstadt?

Auf jeden Fall. Bei einem Sprachurlaub bist du gezwungen die meiste Zeit des Tages wie in unserem Fall englisch zu sprechen. Und das auch noch sehr intensiv. Bei einem normalen Urlaub beschränkt sich das Englisch, welches man spricht meistens ja nur auf das Notwendige. Eine richtige Konversation traut man sich ja oft gar nicht anzufangen. Bei einem Sprachurlaub nimmt man bei den Gesprächen mit Lehrern und Schülern, aber natürlich auch im Unterricht zusätzlich noch viele Floskeln und Phrasen mit, die einem sonst normalerweise fehlen. Natürlich sind zwei Wochen bzw. zehn Tage sehr wenig, um einen richtigen Uplift zu bekommen, aber bei mir war es z.B. so, dass ich teilweise in englisch geträumt habe, was mich selbst etwas überrascht hat.

Wenn du Englisch lernen möchtest, kannst du das natürlich auch in anderen Ländern tun (am beliebtesten ist da ja wohl Malta), denn ein Bildungsurlaub in Südafrika bzw. in Kapstadt ist nicht ganz günstig. Neben der Schule, musst du den Flug, die Unterkunft, Verpflegung, vielleicht einen Mietwagen und all das was du neben der Schule noch so machen willst, bezahlen. Aber cool und eine tolle Erfahrung ist es auf jeden Fall.

Planst du eine Bildungsurlaub und hast Fragen dazu, vielleicht sogar speziell zu Kapstadt, dann schreib sie gern in unsere Kommentare. Warst du selbst schon auf Bildungsurlaub, dann teile gerne deine Erfahrung mit uns und unseren Lesern.

2 Kommentare zu “2 Wochen Bildungsurlaub in Kapstadt

  1. Ein ‘mal ganz anderer Bericht, aber nicht minder interessant!

    • Auch für uns waren diese zwei Wochen komplett anders als unsere bisherigen Urlaube, aber genau so wollten wir das ja auch. Von daher war es für uns auch sehr spannend. Natürlich haben wir auch jede Menge erlebt (Spoiler) aber davon mehr im nächsten Beitrag 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.