Tsitsikamma - Storms River Mouth

Zwischen Jeffreys Bay und Knysna, unserem nächsten Ziel, liegt der Tsitsikamma National Park. Er hat seinen Namen durch die Tsitsikammaberge und ist Teil des Garden Route National Parks. Von der Küstenlinie ziehen sich immer wieder tiefe Schluchten ins Landesinnere, die mit atemberaubenden Brückenbauten überwunden werden. Von Afrikas höchster Brücke, der Bloukrans Bridge an der N2, kann man sogar „den höchsten Bungee-Sprung der Welt von einer Brücke“ wagen. Es gehört schon sehr viel Mut dazu, sich nur mit einem Seil an den Beinen, über 200 Meter in die Tiefe zu stürzen.

Tsitsikamma - Storms River Bridge
Die Storms River Bridge an der N2 ist die kleine Schwester der Bloukrans Bridge, aber man kann hier auf einem Rastplatz anhalten und über die Brücke gehen. Der Blick in die Tiefe ist schon atemberaubend und nichts für Menschen mit Höhenangst.

Storms River Mouth

Wir hatten den Mut beim ersten Mal, als wir hier waren nicht, und heute auch nicht. Stattdessen fuhren wir zum nicht minder spektakulären Storms River Mouth. Kurz hinter Tsitsikamma Village geht es Links ab zum „Maul des Sturmflusses“. Hier wird gerade an der Parkeinfahrt gebaut, um dem Besucheransturm gerecht zu werden. Die 235 Rand pro Person mussten wir aber trotzdem berappen. Nicht günstig für südafrikanische Verhältnisse, aber der Besuch lohnt sich sehr. Neben der Wanderung zu den drei Hängebrücken und zu ein paar weiteren Trails, kann man hier auch in den Storms River hineinpaddeln, links und rechts die immer enger werdenden schroffen Wände der Schlucht.

Tsitsikamma bedeutet „klares, sprudelndes Wasser“. Damit ist sicher das Wasser gemeint, welches die Brandung hier in die Flussmündung peitscht. Und wenn du über die längste der drei schwankenden Brücken gegangen bist, dann kannst du es sogar hören. In der kleinen Bucht liegen abertausende Kieselsteine, die je nach ihrer Größe ein sprudelndes, bis grollendes Geräusch verursachen. Die Natur ist immer wieder beeindruckend.

Tsitsikamma - Storms River Mouth
Diese drei Hängebrücken überspannen das Maul des Sturmflusses
Tsitsikamma - Storms River Mouth
Trotz Magenproblemen, verliert er sein Lächeln nicht 🙂

Über Risiken und Nebenwirkungen

Schon auf unserer Fahrt zum Nationalpark bemerkten wir, das Fabi immer ruhiger wurde. Ungewöhnlich ruhig. Die Frage, ob es ihm nicht gut ginge bejahte er. Übelkeit und Magengrummeln sorgten dafür, dass er hier nicht wirklich entspannen konnte, aber er verlor trotzdem nicht sein Lächeln und kämpfte Tapfer gegenan. Seine Fähigkeit fantastische Fotos zu machen, ist ihm ebenfalls durch sowas nicht zu nehmen, wie ihr in seinem Beitrag zu diesem Abschnitt unserer Reise sehen könnt.

Die Ursache, dieser Übelkeit, die mich heute Nacht auch noch ereilen sollte, war nicht falsches Essen, sondern die prophylaktisch eingenommenen Malariatabletten. In dieser Gegend braucht man sie nicht, aber wir waren vor ein paar Tagen ja im Krüger Nationalpark, und das ist ein gefährdetes Gebiet.

Wellen – Beeindruckend und gefährlich

Auf dem Rückweg vom Storms River Mouth, stoppten wir noch an den schroffen Felsen, an denen die Wellen spektakulär brechen und sich meterhoch auftürmen, um dann alles um sie herum nass zu machen. Wer sich hier ran wagt, sollte wissen was er tut und zuerst die Situation aus der Ferne beobachten. Wellen sind unberechenbar und reißen alles mit, was sich ihnen in den Weg stellt. In sicherer Entfernung betraten wir die Felsen und konnten ein paar tolle Fotos schießen. Durch die Gischt waren unsere Objektive richtig schmierig geworden und mussten erst einmal gereinigt werden, bevor wir unsere Fahrt nach Knysna fortsetzten.

Tsitsikamma Nationalpark
Gunnar in voller Montur, die riesigen Wellen immer im Blick.
Tsitsikamma - Brandung
Wunderschön und gefährlich. Wer von so einem Brecher erwischt wird, hat schlechte Karten.
Tsitsikamma - Brandung mit Möve
Es scheint als wenn diese Möve mit den Wellen tanzt.

Lass es raus

Fabi war sichtlich froh, als wir das Guesthouse in Brenton-on-Sea erreichten. Erst mal ins Bett mit ihm und etwas Ruhe. Gunnar und ich machten uns auf dem Weg und kauften etwas für heute Abend ein, denn Essen gehen wollten wir heute nicht. Sein Appetit hielt sich in Grenzen und auch meiner schwand rapide, je später es wurde, denn nun meldete sich mein Magen ebenfalls zu Wort. Details erspare ich dir hier, aber es wurde eine sehr unruhige Nacht. Wir hofften das sich unser Befinden bis Morgen verbessert, denn dann soll es in den Knysna Elephant Park gehen.

Brenton-on-Sea - Unser Guesthouse
Unser nettes Guesthouse in Brenton-on-Sea
Knysna - Brenton-on-Sea
Der Blick von unserem Guesthouse. Brenton-on-Sea ist auf der Meerseite von Knysna.

Unsere Unterkunft in Knysna

Brenton Beach House
116 Watsonia Ave
Brenton-on-Sea
6570 Knysna

5 Gedanken zu “Tsitsikamma und Storms River Mouth”

    1. Ja, hier hast du in kleinem Umkreis sehr viel was du machen kannst. Und interessant für dich, dort gibt es auch einen Campimgplatz! Die Route wie du von hier aus mit dem Wohnmobil nach Südafrika kommst, hab ich dir ja schon mal gezeigt 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.