Beeindruckende Landschaft am Swartbergpass

Der Weg nach Prince Albert führte uns gestern über den gut ausgebauten Prince Albert Pass. Das Abenteuer Swartbergpass wollten wir uns für den heutigen Rückweg aufbewahren. Prince Albert liegt am Anfang der großen Karoo. Die natürliche Grenze zwischen großer und kleiner Karoo sind die großen Swartberge, von denen der Swartbergpass auch seinen Namen hat.

Tag 12, 03.02.2017

Der Swartbergpass

Ein Abenteuer ist die Fahrt, weil die ganze Strecke unbefestigt ist, aber vor allem, weil sie sich durch eine karge, aber atemberaubende Berglandschaft schlängelt. Wenn man es eilig hat, sollte man nicht den Swartbergpass, sondern lieber den Prince Albert Pass nehmen, denn es lässt sich nicht schnell fahren und man muss häufig entgegenkommenden Verkehr vorbei lassen, denn meistens passen hier keine zwei Fahrzeuge nebeneinander vorbei. Ein wenig leid tat uns ein junges Pärchen, welches den gleichen Weg hatte wie wir. Er durfte den Mietwagen nicht fahren, weil er noch nicht alt genug war, sie war etwas ängstlich beim Fahren und, was besonders blöd ist, sie hatte Höhenangst. Trotzdem wird sie aber sicher, so wie wir auch, es nicht bereut haben, hier lang gefahren zu sein. Denn dadurch das auf der Straße nicht all zu viel los ist, kann man öfter mal anhalten und die tolle Aussicht genießen.

Swartpergpass Panorama
Swartpergpass Panorama

Nach dem Swartbergpass ging es wieder nach Outshoorn, wo wir uns in unserem dortigen „Stammcafe“ Beans about Coffee für die Weiterfahrt nach Ladismith stärkten. Ladismith hat nichts Besonderes und auch nicht viele Guesthouses, aber es ist gut gelegen auf dem Weg nach Stellenbosch.

(Tipp: Mit Smartphone und Tablet Doppel-Touch auf die Bilder für große Ansicht)

 

Die Seweweekspoort

Wer übrigens noch nicht genug von unbefestigten Straßen und Schluchten hat, der sollte vor dem Örtchen Zoar einen Abstecher rechts (R323) in die Seweweekspoort machen, eine Schlucht durch die kleinen Swartberge. Die Piste ist, wie schon erwähnt, nicht asphaltiert aber gut befahrbar. Mit großen Wohnmobilen sollte man allerdings nicht hindurch fahren.

Koedoeskloof Country Lodge

Unser Guesthouse lag ein paar Kilometer hinter Ladismith, sehr ruhig inmitten der Natur. Wir konnten auf die kleinen Swartberge blicken, in denen es schon seit Tagen brannte. Unsere Gastgeber waren wirklich bezaubernd. Vor einigen Jahren wurde es ihnen in Johannesburg zu hektisch und sie suchten etwas Ruhiges und eröffneten hier im Nichts die Koedoeskloof Country Lodge, ein kleines, gepflegtes Guesthouse mit angeschlossenem Restaurant. Am Abend aßen wir dort auf der Terrasse jeder einen sehr leckeren, selbst gemachten Burger (Gunnar Kudu, ich Beef) bei einem tollen Wein aus der Region. Wer also in der Gegend ist, der sollte hier definitiv einen Stopp einlegen.

Adressen

Koedoeskloof Country Lodge
Dwarsrivier
6655 Ladismith
Südafrika

Die Route

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.