Lake Peyto

Heute Nacht hatte es am Mosquito Creek wie aus Eimern geschüttet. Die Nachbarn im Zelt taten uns etwas leid, aber auch das ist Camping.

Wir schliefen diesmal aus und standen erst gegen halb acht auf. Da es auf dem Mosquito Creek Campground keine Duschen gab, duschten wir wieder im Camper, was gut klappt, denn die Schrankdusche ist eigentlich ganz geräumig. Auch die Heizung musste heute angeschmissen werden, weil wir im Wagen nur 52 Grad hatten, Fahrenheit natürlich.

Unsere heutige Fahrt sollte uns zuerst zum Bow Summit und zum Lake Peyto führen. Dieser durch seine Form und die Farbe, sehr markante, u.a. vom Peyto Gletscher gespeiste Bergesee ist wirklich beeindruckend, denn er strahlte selbst bei dem schlechten Wetter, das wir heute Morgen hatten leuchtend blau wie ihr auf den Bildern oben und hier sehen könnt.

Lake Peyto

Weiter ging die Fahrt auf dem Icefields Parkway Richtung Columbia Icefield Center. Auf der Fahrt dorthin, kamen uns Fahrzeuge mit verschneiter Front und teilweise zentimeterhoch Schnee auf dem Dach entgegen. Als wir die Pass-Straße zum Icefield Center hochkletterten, wurde aus dem Nieselregen Schnee, der, dort angekommen mehrere Zentimeter hoch lag. Die Sicht war schlecht, denn es schneite gegen Mittag immer noch. Eigentlich wollten wir hier für Morgen eine 3-4 stündige Wanderung auf dem Athabasca Gletscher buchen, entschieden uns aber dagegen. Zwar sollte es besser werden, aber das war uns etwas zu riskant, zumal wir von unserem nächsten Campground fast 100 Km zurückfahren müssten.

Wintereinbruch ohne Winterreifen
Wintereinbruch ohne Winterreifen
Wintereinbruch
Wintereinbruch

Stattdessen führen wir weiter und buchten in Jasper für den nächsten Tag eine Fahrt auf den Maligne Lake (solltet ihr mit den Namen der viele Seen langsam durcheinander kommen, es gibt noch viel mehr, die wir hier gar nicht alle erwähnen können).

Wir erreichten unseren Campingplatz (Wabasso Campground), auf dem wir für zwei Tage bleiben, am frühen Nachmittag. Er liegt ein paar Kilometer vor Jasper. Nach einer kurzen Pause, das Wetter klärte wieder auf, besuchten wir noch die mächtigen Athabasca Falls, die in einen schmalen Canyon donnern.

Athabasca Falls
Athabasca Falls
Athabasca Falls
Athabasca Falls

Am Abend konnten wir sogar noch etwas draußen die Sonne genießen und die Wettervorhersage hat für Morgen 18 Grad angekündigt.

3 Komentare zu “Wintereinbruch auf dem Icefields Parkway”

  1. Zwei schöne Tagesberichte! Das Wetter könnte aber auch wirklich etwas freundlicher sein, aber was soll’s? Dagegen kann man leider nichts machen…

  2. Die Bilder von den Athabasca Falls kommen mir sehr bekannt vor. Da war ich auch schon.

    In Bayer ist es übrigens wärmer und die Sonne scheint 😊
    Viel Spaß weiterhin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.