Auf unseren beiden Reisen durch Südafrika hatten wir zwar nie größere Probleme per WLAN ins Internet zu kommen, aber wir haben uns zumeist auch in Gegenden mit einer guten Infrastruktur aufgehalten. Dort gibt es fast in jedem Guesthouse, Hotel, Café oder Einkaufszentrum kostenloses WLAN, das meistens auch noch wirklich schnell ist.

Wenn man aber mal unterwegs einen Tisch reservieren will, oder mit dem Wagen eine Panne hat, ist es schon gut telefonieren zu können, ohne das teure Roaming Gebühren anfallen. Oder man muss schnell mal was im Internet raussuchen und hat gerade kein WLAN, dann ist ein wenig Datenvolumen zum mobilen surfen schon wertvoll.

Mobilfunkanbieter in Südafrika

In Südafrika begegnen einem viele Mobilfunkanbieter bei denen man eine Prepaid-Karte bekommen kann, wie z.B. Vodacom, Cell-C oder Telkom. Wir möchten euch hier von unseren wirklich sehr guten Erfahrungen mit Vodacom berichten. Dieser Beitrag ist uns übrigens nicht von Vodacom gesponsort worden, wir haben Vodacom ausgewählt, da wir nur mit diesem Anbieter Erfahrungen sammeln könnten.

In 5 Minuten zur Sim Karte

Der Kauf der Prepaid Sim Karte ist wirklich sehr einfach und sehr schnell erledigt. Vodacom Stores gibt es in fast jedem Ort in Südafrika, wir haben unsere Karte aber schon direkt am Flughafen in Kapstadt gekauft (gleich wenn man durch den Zoll kommt auf der rechten Seite).

Die Sim Karte kann mit Datenvolumen (Data) und/oder Gesprächsguthaben (Airtime) aufgeladen werden. Es gibt für beides verschiedene Pakete, wir entschieden uns für 1 GB Daten (149 Rand) und das kleinste Airtime Paket für 29 Rand. Damit kommt man für einen Urlaub locker aus, wenn nicht stundenlange Gespräche geführt werden. Auch das Datenvolumen ist ausreichend, wenn man nicht größere Up- oder Downloads über das mobile Netz plant.
Wem das nicht ausreicht kann sich auch größere Pakete kaufen, oder in den Vodacom Stores, per Telefon oder Internet beides nach Bedarf wieder aufladen.

Für die Sim Karte fallen einmalig 105 Rand an. Insgesamt haben wir also 283 Rand bezahlt, das sind rund 20 Euro.
Die Karte wurde vor Ort von der Mitarbeiterin des Stores ins iPhone eingesetzt und aktiviert. Das Ganze dauerte gerade mal 5 Minuten.

Die Sim Karte verliert übrigens nach einem Jahr ihre Gültigkeit, wenn sie nicht benutzt wird. Das sollte man bedenken, wenn man sie für weitere Urlaube in Südafrika verwenden möchte.

Netzabdeckung

Auf unserer letzten Reise, auf der wir uns überwiegend in der Kap-Region und der kleinen, sowie der großen Karoo aufhielten, hatten wir so gut wie immer ein Netz, in der Regel sogar 4G was unserem LTE entspricht. Auch aus anderen Erfahrungsberichten konnte ich entnehmen, dass Vodacom eine sehr gute Netzabdeckung hat.

Wer Erfahrungen mit anderen Mobilfunkanbietern sammeln konnte, kann sie gerne in den Kommentaren schildern.

3 Komentare zu “Welche Sim Karte für Südafrika?”

  1. Toller Bericht mit richtig guten Informationen, zumal man ja auch in diesem Bereich die Kosten im Überblick behalten sollte, da es doch ganz schön teuer werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.