Wie sonst auch, begann auch unser erster Urlaubstag sehr früh. Um 3:30 Uhr klingelte der Wecker. Da wir am Vortag schon alles vorbereitet hatten, brauchten wir nur noch zu duschen, zu frühstücken und aufgeregt auf’s Taxi zu warten, welches auch pünktlich um 5:00 Uhr vor der Tür stand und uns zum Hamburger Airport brachte.

Zuerst ging es nach London, wo wir kurz vor 8.00 Uhr Ortszeit ankamen. Kurz vor der Landung hatten wir das erste schöne Urlaubserlebnis: wir flogen direkt über die Londoner City an der Themse entlang und sahen dann alles, was wir vor Monaten schon zu Fuß abgegangen waren und besichtigt hatten, wie London Eye, Tower Bridge, Lizzy’s Palast usw.. In London hatten wir aber noch 2h 40min Aufenthalt. Eindeutig zu viel, denn man weiß irgendwie nichts mit der Zeit anzufangen und will endlich weiter.

Gegen 11:00 Uhr war es dann so weit, und wir bestiegen eine restlos ausgebuchte Boeing 747-400 der British Airways. Mit manchmal weit über 900 km/h ging es Richtung San Francisco. 10h 35min Flug lag vor uns. 10h 35min in einer viel zu engen und mit (für mich) viel zu wenig Beinfreiheit ausgestatteten Economy-Class. Aber zumindest der Service stimmte. Getränke wurden ständig gereicht, es gab zwei Mahlzeiten und wir konnten zwischen 12 Fernsehprogrammen mit teilweise aktuellen Kinofilmen und 16 Radiosendern wählen. Zu Beginn stießen wir erstmal mit einem Glas kalifornischen Weißwein an; zum Mittagessen gab es die zweite Miniflasche davon.

Irgendwann tun einem die Beine aber so weh, und außerdem wird einem langweilig. Es drängt einen danach, aufzustehen und zumindest für ein paar Minuten die Füße zu vertreten und die Glieder auszustrecken. Kurz vor Schluss des Fluges konnten wir sogar den Mount St. Helens sehen, der seine Spitze durch die Wolken streckte.

Als die Maschine pünktlich um 13:35 Uhr in San Francisco aufsetzte, waren wir froh, endlich wieder ein paar Schritte gehen zu können, und ich war vom Flug ziemlich kaputt und müde.

Nun mussten wir uns aber erstmal unser Shuttle zum Hotel organisieren, denn das wartete nicht wie gedacht auf uns. Aber an dem wirklich sehr übersichtlichen Flughafen fanden wir den Halteplatz sehr schnell und riefen beim Hotel an. Kurze Zeit später kam auch das Shuttle und brachte uns zum nahe gelegenen Clarion Airport Hotel.

Wir hatten uns ja eigentlich vorgenommen, nur schnell zu duschen und dann noch mal mit der BART (die Stadtbahn in S.F.) nach Downtown zu fahren. Das erschien uns aber etwas kompliziert, und zumindest ich wurde immer müder, sodass wir uns entschlossen, im Hotel gemütlich was zu essen und dann schlafen zu gehen.

Route: Flug Hamburg – London Heathrow – San Francisco

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.