San Francisco

Durch die niedrigen Temperaturen wachten wir etwas früher als gewollt auf. Ich schaltete erstmal die Heizung ein, aber an weiteren Schlaf war bei dem Getöse des Gebläses nicht mehr zu denken. Da wir heute nicht duschen konnten, brauchten, wollten, zogen wir uns schnell an und frühstückten. Unsere zeltenden Nachbarn taten es uns gleich, aber, wie es aussah, mit ziemlich klammen Fingern. Da hatten wir es schon besser, wir brauchten unsere Stullen nicht zu lutschen. So gestärkt ging es weiter nach San Francisco.

Auf den ersten Kilometern sahen wir plötzlich Feuer im Wald. Ein Schild am Aussichtspunkt klärte aber die Situation auf: „Managed Fire, do not report!“ Taten wir dann auch nicht, denn die Feuer werden regelmäßig von dem Rangern zur Ausdünnung des Baumbestandes gelegt. Auf der weiteren Fahrt mussten wir sogar ziemlich dicht an so einem Feuer entlang fahren. Reichlich warm wurde es da dem aus dem Seitenfenster filmenden Gunnar.

Nachdem wir den Yosemite N.P. schon lange hinter uns gelassen hatten, kamen wir durch Groveland. Hier durften wir einer Parade mit teilweise historischen Kostümen beiwohnen, denn es sollte heute ein typischer Chili-Kochwettbewerb stattfinden.

Dann ging es aber endgültig Richtung S.F.. Das Autobahngewirr, welches schon auf der Karte kompliziert aussah, war in Wirklichkeit noch unklarer. Prompt lotste ich uns auch nach der richtigen Abfahrt in die falsche Richtung weiter. Wir fuhren durch heruntergekommene Wohngebiete, sahen auch in der Ferne schon die bekannte Skyline, von der Bay Bridge, über die wir mussten, war aber weit und breit nichts zu sehen. Das war schon recht nervig und hatte auch leichtes „Angezicke“ zur Folge. Irgendwann fanden wir aber die richtige Auffahrt, aber fuhren leider die falsche Abfahrt wieder raus. Nun ja, irgendwann fanden wir den Candlestick RV Park natürlich, ist ja immer so, aber es hätte gern einfacher sein können.

Der Campingplatz wird sehr oft empfohlen und z.B. für seine guten sanitären Einrichtungen gelobt, objektiv gesehen ist es aber nur ein riesengroßer Parkplatz, für 46 Dollar pro Nacht. Großstadtpreise halt. Ein Shuttle in die City gab es auch. Das fuhr ca. 15 Minuten pro Tour und kostete 10 Dollar pro Person. Das wollten wir uns aber erst morgen gönnen, denn heut hätten wir eh nicht mehr so viel zu Fuß abgehen können. Stattdessen fuhren wir den 49 Mile Scenic Drive, eine sehr schöne Sightseeing-Tour mit dem eigenen PKW oder kleineren Wohnmobil, die zu sehr vielen Sehenswürdigkeiten, unter anderem natürlich auch der wunderschönen Golden Gate Bridge und den zwei größten Hügeln, den Twin Peaks, führt. Von dort oben hat man einen guten Ausblick auf die Stadt. Die ganze Tour mit allen Stopps dauert ca. 3 ½ Stunden und lohnt sich sehr.

Auf dem 49 Mile Scenic Drive
Auf dem 49 Mile Scenic Drive
Viele schöne Aussichtspunkte gibt es auf dem 49 Mile Scenic Drive
Viele schöne Aussichtspunkte gibt es auf dem 49 Mile Scenic Drive
Das Wahrzeichen San Franciscos
Das Wahrzeichen San Franciscos

Man sollte die Rundtour aber nicht wie wir im, sondern gegen den Uhrzeigersinn fahren, dann sieht man auch die Schilder, die einem den richtigen Weg weisen. Wir sahen diese Hinweise immer nur von ihrer grauen Rückseite, verfuhren uns aber trotzdem nicht. Dass man die Strecke nur in einer Richtung komplett richtig fahren kann, liegt daran, dass es in S.F. sehr viele Einbahnstraßen gibt, die wir teilweise mit ein paar Extraschleifen umschiffen mussten.

In S.F. Auto zu fahren, ist schon sehr spannend, denn die überwiegend schnurgeraden Straßen führen bekanntermaßen über recht steile Berg-und-Tal-Strecken, die dazu auch nicht wirklich breit sind.

Die Strecke führt natürlich auch nach Fisherman’s Wharf, dem berühmten Amüsierviertel. Da heute Samstag war, war es hier entsprechend voll auf der Straße. Wir brachen deshalb auch kurz danach unsere Tour ab und fuhren zurück zum Candlestick Park.

Im Hintergrund Alcatraz
Im Hintergrund Alcatraz
Die Golden Gate Bridge im Sonnenuntergang
Die Golden Gate Bridge im Sonnenuntergang

Morgen früh werden wir uns mit dem ersten Shuttle in die Stadt fahren lassen und diese dann per Pedes erkunden. Unsere Füße werden sich freuen.

Route: Die 120 West weiter bis Manteca, dort auf den Highway, der in die I-205 und dann in die I-580 übergeht. Weiter auf die I-80 über die Bay Bridge, die aus dieser Richtung 2 Dollar Gebühr kostet. Dann auf die 101 South bis zum Exit 3Com Park/Candlestick Point. Von dort aus den Schildern zum Candlestick RV Park folgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.