Es sollte eigentlich ein schöner Tag werden, aber als wir heute gegen 13:00 Uhr von der Sea to Sky Gondola zum Parkplatz zurück kamen, bemerkten wir erst innen, das eine Schranktür offen stand. Der Schrank, in dem Gunnars iPad und MacBook und die Festplatte mit den bisher gedrehten Filmen, versteckt unter Klamotten lag.

Alle drei Sachen waren nicht mehr im Schrank. Zuerst glaubten wir natürlich nicht an das Unglaubliche, aber als wir die wenigen Möglichkeiten, wo es hätte sein können überprüft hatten und die Sachen nicht fanden, war unsere nächste Frage, wie die Arschlöcher ins Wohnmobil gekommen sind, denn alle Türen waren verschlossen, als wir ankamen.

Als Gunnar aber draußen schaute, war es schnell klar, das Schloss hing draußen, sie sind also mit grober Gewalt eingebrochen. iPad, MacBook und die externe Festplatte waren also weg. Als wir später noch mal genauer schauten, merkten wir das sie sich noch andere Sachen gekrallt hatten und auch Gunnars Kulturbeutel. Was komisch war, denn meiner war noch da, genauso, wie meine große Fototasche, die direkt unter dem Hängeschrank mit den MacBook auf der Sitzbank stand. Meine Kamera hatte ich zwar dabei, dafür waren aber ein weiteres Objektiv, mein iPad und unsere Pässe in der Tasche.

Da wir kein Gesprächsguthaben auf unserer Karte mehr hatten, brauchten wir jetzt schnell ein Telefon um die Polizei anzurufen. An einem Campingplatz der in der Nähe unseres Parkplatzes lag, aber leider gerade niemanden im Büro hatte (heute ist ja Feiertag), versuchten wir es mit der kostenlosen Notrufnummern 911, die uns aber nur die Nummer der örtlichen Polizei geben konnte. Glücklicherweise trafen wir aber auf ein sehr hilfsbereites Paar aus Kanada, die uns mit ihrem Telefon aushalfen und sich echt Zeit nahmen und auch selbst noch mit der örtlichen Polizei sprachen.

Während des Gesprächs, kam noch ein weiteres Opfer der Diebe auf uns zu. Ein junger Australier, dem aus seinem Mietwagen ebenfalls sein MacBook und seine Kletterausrüstung gestohlen wurde.

Nach ca. einer halben Stunde kam dann auch die Polizei und nahm den Unfall auf. Klar das sie nicht viel machen konnte, aber immerhin bekamen wir eine File Number für die Versicherung.

Wir waren ziemlich mit den Nerven fertig, mussten aber noch das Schlimmste verhindern und dafür sorgen, dass Gunnars Konten nicht geplündert werden. Heutzutage sind ja so einige persönliche und sensible Daten auf den elektronischen Helferlein gespeichert. Dabei war uns unsere Familie sehr behilflich, die wir am späten Abend noch per WhatsApp Call erreichten und die sich um Gunnars Bankkonten und die Seriennummern der gestohlenen Geräte kümmerten. Vielen lieben Dank dafür, ihr seid die Besten.

Danach haben wir die Geräte aus der Ferne unbrauchbar für Fremde gemacht und diverse Passwörter von Gunnar geändert. Sehr ärgerlich ist auch, dass auf der externen Festplatte alle Filme, die Gunnar bisher von unserem Urlaub gemacht hat drauf sind.

Uns ist grad echt zum heulen, seid also nicht böse wenn hier die nächsten Tage nichts passiert. Am Sonntag sind wir wieder in Deutschland und wir hoffen mal, dass bis dahin nicht noch irgendwas passiert.

4 Komentare zu “Unser Wohnmobil wurde aufgebrochen – MacBook und iPad weg”

  1. Hallo Jungs, es ist sehr schwer, für so einen Beitrag die richtigen Worte zu finden! Ich kann nur wiederholen, was ich schon per WhatsApp gesagt habe: Denkt bitte immer daran, dass es hier nur um Sachschäden handelt, die man in ein paar Wochen wahrscheinlich schon ganz anders betrachten kann. Natürlich ist es schade um die Bilder und Filme; die kann keine Versicherung ersetzen. Aber immerhin habt IHR alle diese Dinge gesehen und erlebt, und das ist doch die Hauptsache!

    Also, schlaft erstmal drüber, und hoffentlich sieht’s morgen schon ein wenig freundlicher aus… 😉

    1. Hmm, es regnet momentan 😉

      Aber du hast natürlich recht. Wir werden versuchen uns noch ein paar schöne Tage in Vancouver zu machen und hoffen, dass das Materielle sauber über die Versicherung geregelt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.