Sankt Peter-Ording Ortsteil Bad, die Seebrücke

Sankt Peter-Ording, kurz SPO genannt, besteht aus den vier Ortsteilen Böhl, Bad, Dorf und Ording und liegt an der Westspitze der Halbinsel Eiderstedt.

Von Hamburg aus ist Sankt Peter über die A23 in gut 1 3/4 Stunden mit dem Auto zu erreichen, von uns aus sogar noch ein wenig schneller. Es liegt also nahe, bei gutem Wetter einen kleinen Abstecher an die Nordsee zu machen. Meistens denken sich das auch andere, besonders bei gutem Wetter, am Wochenende oder an Feiertagen. Trotzdem kommt man in der Regel ganz gut durch, auch wenn der Verkehr hier und dort ein wenig stockt.

Strand so weit das Auge reicht: Sankt Peter-Ording
Strand so weit das Auge reicht: Sankt Peter-Ording

Mit dem Auto direkt an den Strand

St. Peter ist bekannt durch seine Pfahlbauten und das man den kilometerlangen Strand teilweise direkt mit dem Auto befahren kann. Die Parkplatzsuche für den Strandbesuch entfällt damit also. Eine Überfahrt an dann Strand findet man in den Ortsteilen Böhl und Ording. Wenn das geliebte Gefährt Berührung mit dem Salzwasser hatte, hinterher nicht vergessen eine Wagenwäsche mit Unterbodenreinigung zu machen 🙂

Ortsteil Bad – Hier tobt das Leben

Am meisten los ist im jüngsten Ortsteil Bad. Hier finden sich viele Restaurants, Cafés und Hotels, die Dünen-Therme und die über einen Kilometer lange Seebrücke an den Strand. Am Ende der Seebrücke findet sich auch das Restaurant Arche Noah in einem Pfahlbau. Hier empfehle ich unbedingt das Schnitzel Wiener Art zu probieren. Selten hab ich ein so leckeres Schweineschnitzel gegessen.

Sankt Peter-Ording Ortsteil Bad am Ende der Seebrücke
Sankt Peter-Ording Ortsteil Bad am Ende der Seebrücke
Viel Strand und viel Platz für jeden
Viel Strand und viel Platz für jeden
Meer sehn
Meer sehn

Am Ende der Seebrücke hat man nicht nur die Wahl gutem Essens, sondern auch in welche Richtung man seinen Strandspaziergang unternimmt. Links geht es nach Böhl, rechts nach Ording und man sieht Strand so weit das Auge reicht. Wer nur baden will, kann aber auch einfach hier bleiben und legt sein Handtuch in den weißen Strand, oder er mietet sich einen der zahlreichen Strandkörbe.

Wer lieber sportlich unterwegs ist kann in Sankt Peter so einiges tun, vorausgesetzt er ist des Strandsegelns, des Kitens oder des Reitens mächtig. Wenn nicht, kann man es hier auch erlernen. Man kann dem wilden Treiben aber auch einfach nur zuschauen und die Sonne genießen.

Obwohl Sankt Peter-Ording in den letzten Jahren immer beliebter geworden ist, haben sich die Orte ihren eigenen Charakter bewahrt und der Tourismus ist noch ganz entspannt. Verhältnisse wie auf Sylt und Bausünden wie in Westerland finden man hier kaum, Schickimicki schon gar nicht. Wir hoffen, dass es auch noch ein Weilchen so bleibt.

Wer mehr erfahren möchte, findet auf der Seite der Tourismus-Zentrale St. Peter-Ording noch ein paar wertvolle Tipps und auch einen Veranstaltungskalender, denn in St. Peter ist eigentlich immer irgendwo etwas los.

2 Kommentare bei “Naherholung: Sankt Peter-Ording”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.