List, Kampen, Westerland, Wenningstedt, Rantum, Keitum, Hörnum, Morsum und noch ein paar andere Orte mit einem „um“ hintendran. Überall dort waren wir am letzten Wochenende. Das ist auch nicht schwierig, denn sie liegen alle auf Sylt und mit einem schicken Peugeot 206 cc haben wir sie alle besucht.

Den Wagen hatten wir schon am Freitag von der Autovermietung abgeholt und natürlich konnte ich es nicht lassen, sofort das Dach aufzuklappen und die Stereoanlage auf so-laut-dass-es-auch-alle-anderen-hören zu drehen. Dann gings aber erst mal ab nach Hause.

Am nächsten Tag mussten wir schon um 5:00 Uhr früh aus dem Bett steigen, da wir ja um spätestens 9:20 uhr in Dänemark bei der Fähre sein wollten. Das Stück Autobahn bis DK fuhren wir noch geschlossen, aber dann: Jacken an, Dach auf, Heizung auf volle Pulle. wozu hat man denn ein Cabrio wenn man es nicht offen fährt? Nach ein paar Kilometern flog erst mal Gunnar’s Kappe in hohem Bogen vom Kopf. Man darf ihn halt nicht zu hoch über die Windschutzscheibe strecken.

Ebbe im Hafen von List
Ebbe im Hafen von List
Grasbewachsene Dünen
Grasbewachsene Dünen

sylt2002-2708

Natürlich kamen wir viel zu früh im Hafen von Havneby an, was uns aber einen Platz in der ersten Wartereihe sicherte. Als Erster aufs Schiff rauf, heißt auch als Erster wieder runter. Als die Fähre mit leichter Verspätung anlegte, klappten wir, nicht ohne dabei von neugierigen Blicken beobachtet zu werden, das Dach wieder zu.

Kurz vor 11:00 Uhr legte die Fähre im Lister Hafen auf Sylt an. Wir steuerten dann erst mal unsere kleine Pension in Westerland an, die wir übers Internet gebucht hatten. Nachdem wir unsere Sachen im Zimmer verstaut hatten, erkundeten wir die Insel. Von oben bis Unten und wieder zurück. Es ist echt schön dort. Da wir uns nicht mehr in der Hauptsaison befanden, waren viele Strände auch ohne Eintritt, ähm Kurtaxe betretbar und Strände hat Sylt unendlich viele. Kilometerlang und sehr gepflegt. Da die Brandung überall sehr stark war, was bei uns auch den Eindruck erweckte, dass das Wasser relativ kalt sein musste, ließen wir die Badehosen eingepackt und uns auch. Es blies ein kräftiger Wind. Gegen Abend fanden wir einen wunderschönen Strand am sogenannten Ellenbogen. Hier setzten wir uns in einen Strandkorb und warteten auf den Sonnenuntergang. Erschöpft vom Tag machten wir die Augen zu und hörten nur noch das Meer rauschen. Gunnar schlief dabei sogar kurz ein.

Einer der Leuchttürme von Kampen
Einer der Leuchttürme von Kampen
Offen macht Sylt bei schönem Wetter noch mehr Spaß
Offen macht Sylt bei schönem Wetter noch mehr Spaß

sylt2002-2852

Am nächsten Tag, waren wir nur im östlichen und nördlichen Teil von Sylt unterwegs. Wir fuhren durch die malerischen Straßen von Keitum, wanderten zum Morsumer Kliff und kehrten anschließend im wunderschönen Landhaus Nösse zu Kaffee, heißer Schokolade und Kuchen ein. Danach ging es weiter nach Kampen Leuchttürme fotografieren. Kein Problem die auch zu finden, wenn man einen ehemaligen Pfadfinder an der Seite hat.

Wir haben echt viel gesehen an diesen zwei Tagen und hatten traumhaftes Wetter, was will man mehr. Es ist schön, auch wenn es nur für ein Wochenende ist, einfach mal raus zu fahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.