Knysna Elephant Park

Wir starteten heute in die letzte kurze Etappe auf der Garden Route, die eigentlich in Port Elizabeth endet. Wir sind aber nur bis Jeffreys Bay gefahren, da PE laut unserem Reiseführer für uns nicht viel Spannendes bereit hält. Zu Jeffreys Bay wurde nur sehr wenig geschrieben, nur so viel, dass der Ort ein Paradies für Surfer ist. Das sind wir zwar nicht, aber wir erhofften uns eine schöne Unterkunft und ein relaxtes kleines Städchen am Meer.

Tag 8, 15.02.2016

Knysna Elephant Park

Zuerst aber ging es zum Knysna Elephant Park, der ca. 22 Km hinter Knysna und 9 Km vor Plettenbergs Bay gelegen ist. Ein unbedingtes Muss für jeden der Elefanten einmal ganz nah kommen möchte. Ja auch mit Anfassen. Wer will kann auch eine kurze Wanderung mit ihnen machen oder kurz auf den knuffigen Tieren reiten. Wir entschieden uns für das kleine Paket, bei dem die Besucher zu den Dickhäutern hingefahren werden, sie füttern und streicheln können und von den freundlichen Rangern viel über den Park und die Tiere erzählt bekommen. Die Gäste werden dazu in kleinen Gruppen aufgeteilt und jeweils ein Ranger kümmert sich im eine Gruppe. Die Elefanten haben meist eine nicht so schöne Vorgeschichte, werden hier aber sehr liebevoll aufgepeppelt und machten auf uns einen sehr gesunden und zufriedenen Eindruck. Auch ein paar Zebras gibt es in dem Park. Diese wurden von einer benachbarten Farm, die aufgegeben wurde, übernommen und die Parkbesitzer suchen jetzt für sie ein neues Zuhause.

Frühstück für die Dickhäuter
Frühstück für die Dickhäuter
Knysna Elephant Park
Knysna Elephant Park
Hautnah
Hautnah
Diese Zebras suchen ein neues Zuhause
Diese Zebras suchen ein neues Zuhause

Tsitsikama National Park

Dann ging es weiter durch den Tsitsikama National Park. Hier steht die ehemals höchste Brücke der Welt, von der aus man den höchsten Bungee-Sprung der Welt machen kann.
Wir schauten uns das ganze aus der Ferne an, selber springen wagten wir uns allerdings nicht. Morgen hätten wir allerding noch die Chance dazu, denn auf unserem Rückweg kommen wir noch einmal dort vorbei.

Von dieser Brücke im Tsitsikama National Park kann man Bungeespringen
Von dieser Brücke im Tsitsikama National Park kann man Bungeespringen

Jeffreys Bay

Jetzt wollten wir erstmal weiter nach Jeffreys Bay und fuhren dort direkt zu unserem Guesthouse „The Stone Olive“. Das Haus ist relativ neu und macht einen sehr gepflegten Eindruck. Unser kleines Zimmer im ersten Stock war geschmackvoll und recht üppig eingerichtet. Für 45 Euro pro Nacht inkl. Frühstück kann man da wirklich nicht meckern.

Der Blick aus unserem Guesthouse in Jeffreys Bay
Der Blick aus unserem Guesthouse in Jeffreys Bay
Wandmalereien in Jeffreys Bay
Wandmalereien in Jeffreys Bay
Wandmalereien in Jeffreys Bay
Wandmalereien in Jeffreys Bay

Nach einer kurzen Pause, fuhren wir noch mal in die Stadt. Die meisten Geschäfte und Restaurants befinden sich in der Da Gama Road. Weil es hier zur Hauptsaison viele Surfer und Backpacker gibt ist das Angebot entsprechend auf sie ausgerichtet. Kaffee getrunken haben wir in der JBay Bru Co. was trotz des erwartet lockeren Ambientes sehr gut war. Beim Abendessen griffen wir aber leider etwas daneben und gingen ins Restaurant des Savoy Hotels was ziemlich heruntergekommen war. TripAdvisor empfiehlt als erste Wahl das Kitchen Windows Beach Restaurant. Das lasen wir aber leider erst hinterher. Macht nix, es kann ja nicht immer alles top sein.

Morgen ist die Hälfte unseres Urlaubs um und wir fahren zurück Richtung Cape Town. Unser erster Stopp wird dann Plettenbergs Bay sein.

Adressen

Stone Olive
27 Azalea Street
6330 Jeffreys Bay
Südafrika
Auf Booking.com anschauen

Knysna Elephant Park
Der 1km langen Zufahrtsstraße vom N2 Highway zwischen Plettenberg Bay und Knysna folgen
Knysna 6570
Südafrika
www.knysnaelephantpark.co.za

3 Kommentare bei “Hautnah mit den Elefanten im Knysna Elephant Park”

  1. Wieder einmal beeindruckende Aufnahmen, faszinierende Bilder von der Tierwelt, aussichtsreicher Landschaften und künstlerischer Malerei! Ich bin jedes Mal wieder aufs neue beeindruckt. Weiter so – macht Spaß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.