Dream house Guesthouse Hout Bay Cape Town

Heute mal wieder ein Tipp, nein, eine echte Empfehlung für eine wirklich tolle Unterkunft in Kapstadt: Das Dreamhouse Guesthouse in Hout Bay.Als wir am 08. Februar am Vormittag am Cape Town International Airport ankamen, fühlten wir uns gleich wohl, denn vieles am Flughafen schien uns bekannt, obwohl wir beide das erste Mal hier waren. Wir schauen beide seit langem die Vlogs von Ben Brown, dem Londoner mit der Wahlheimat Kapstadt und da er sehr viel reist und darüber berichtet, hatten wir am Flughafen ein Déjà-vu nachdem anderen. Die Gangway, der Weg zum Zoll, die Ankunftshalle, der Außenbereich.

Anders als er, der meistens abgeholt wird, gingen wir zunächst zur Autovermietung, bei der Gunnar einen Wagen für unsere Zeit in Südafrika reserviert hatte. Klappte alles bestens, jetzt also nur noch das Navi im iPhone aktivieren und die Adresse des Guesthouses eingegeben, wo wir die nächsten drei Tage wohnen werden, und los ging es. Auf der Linken Straßenseite durch die Großstadt Kapstadt, in den Vorort Hout Bay, wo das Dreamhouse Guesthouse liegt. Das bewachte Wohngebiet liegt am Hang und so musste unser kleiner Toyota schon mal ganz schön klettern.

Empfang wie bei Freunden

Als wir im Dreamhouse ankamen stand das Tor gerade offen, also fuhren wir die Einfahrt hinunter. Schon als wir ausstiegen, waren wir vom Grundstück und dem Hauptgebäude begeistert. Aber erstmal Bescheid sagen, dass wir da sind. Wir gingen hinein und wurden von einer Mitarbeiterin freundlich begrüßt. Neue Gäste empfängt die Chefin persönlich, deshalb wurden wir gebeten kurz zu warten, aber es dauerte nicht lange, da kam auch schon Ivanka, die Eigentümerin um die Ecke. Zunächst sprachen wir englisch, aber als sie merkte, woher wir kamen schwenkte sie auf deutsch um. Ivanka zeigte uns erst das traumhafte, wunderschön begrünte Gelände, die Gebäude und die beiden Pools, dann gingen wir zu unserem Zimmer. Wir hatten die Yellow Suite gebucht, hier wurde aber gerade noch sauber gemacht. Macht nichts, wir waren ja auch viel zu früh da.

Ivanka bat uns solange auf die Terrasse, wo wir erstmal ein wenig entspannen konnten. Sie brachte uns Wein, Wasser und einen kleinen Snack und erzählte uns etwas zur Umgebung, gab uns Ausflugs- und Restaurant-Tipps für die nächsten Tage und beantwortet ein paar unserer Fragen. Ein toller Empfang.

Galerie

Für eine größere Ansicht einfach auf die Bilder klicken

 

Die Yellow Suite

Kurze Zeit später war auch unsere Suite bezugsfertig. Das geräumige Zimmer ist sehr gemütlich und liebevoll eingerichtet und hat alles was man braucht. Ein großes, bequemes Bett, ein geräumiges Bad, TV, Kühlschrank mit Minibar und eine Schale mit frischem Obst. WLAN ist in den Zimmern und auf dem ganzen Grundstück verfügbar.

Da wir jetzt auch schon total entspannt waren, entschieden wir uns auch gleich etwas die Umgebung zu erkundigen und eine Kleinigkeit einzukaufen. Die Reiseberichte des ganzen Urlaubs könnt ihr übrigens hier nachlesen.

Das Frühstück: Ein Traum

Nach einer angenehm ruhigen Nacht in der Yellow Suite freuten wir uns auf das Frühstück. Das Wetter war super, bereits um 9:00 Uhr verwöhnte uns die Sonne, aber sie sollte nicht die Einziege sein, die uns heute morgen verwöhnt. Wir suchten uns einen Platz auf der Terrasse mit Blick auf Hout Bay. Alle Tische waren wunderschön eingedeckt, die meisten Plätze waren beschirmt, man kann aber auch im großen offenen Frühstücksraum essen. Kaum saßen wir, wurden wir auch gleich nach unseren Wünschen für das Frühstück gefragt. Da wir das erste Mal hier waren wurde uns erklärt, dass es kein Buffet gibt, sondern alles am Tisch serviert wird und das ging auch gleich los. Jeder Tisch bekommt einen großen Brotkorb mit sicherlich acht Sorten Brot und Brötchen. Müsli zum selber mischen, verschiedenen Marmeladen, eine Wurst/Käseplatte, Saft, Kaffee oder Tee und natürlich das übliche warme Frühstück mit Eierspeisen, nach den eigenen Wünschen zubereitet. Es war uns etwas unangenehm gar nicht alles aufgegessen zu haben, aber wir könnten ja nicht den ganzen Vormittag beim Frühstück verbringen. Auch Ivanka war immer anwesend, half mit, beantwortete Fragen und hatte für jeden Gast ein Lächeln.

Am Abend wurden übrigens unsere Betten aufgeschlagen und es wartete immer eine kleine Überraschung auf uns. Mal war es ein süßes Betthupferl, mal etwas Hochprozentiges. Eine nette Geste.

Unser Fazit

Unser Fazit ist einfach: Wir werden wieder kommen. Wollten wir schon am Ende unserer Reise, aber so ganz spontan zwei Wochen vorher buchen war leider nicht. Alles ausgebucht, was wir uns aber schon gedacht hatten. Wer also diesen Traum selber erleben will, der sollte rechtzeitig buchen. Vom Guesthouse ist man übrigens in ein paar (Auto-) Minuten in Hout Bay und in ca. 20 Minuten in Cape Town.

Kontakt

Dreamhouse Guesthouse
53 Mount Rhodes Drive
Hout Bay
Cape Town
info@dreamguesthouse.co.za
www.dreamguesthouse.co.za
Auf Booking.com ansehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.