Abflugbereit am Airport Hamburg

Hier nun der Auftakt unseres Reiseberichts über unseren Roadtripp an der Ostküste der USA. Die Tour startet in New York City wo wir uns ein paar Tage umschauen werden und geht bis zum südlichsten Punkt der USA nach Key West. Am Ende werden wir uns noch ein paar erholsame Tage in Miami gönnen.

Wir werden drei Wochen unterwegs sein, diesmal aber nicht wie üblich bei unseren Roadtrips im Wohnmobil, sondern mit dem PKW. Die Strecke die wir fahren werden ist nicht so ideal für Motorhomes, weil es einfach zu wenig Campingplätze an der Ostküste gibt.

Wie fast immer, wenn wir große Reisen unternehmen, ging unser Flug ab London. Zu moderater Zeit, um 11:15 Uhr flogen wir heute morgen von Hamburg in die britische Hauptstadt. Mit an Bord übrigens die Band Incognito. In London angekommen mussten wir das Terminal wechseln und schon um 14:00 Uhr ging es mit American Airlines weiter nach New York City.

Bis wir in die Maschine durften, mussten wir aber noch so einige Fragen über uns ergehen lassen (was wir in den USA wollen, wo wir wohnen werden, was unser Job ist, ob wir unsere Koffer selber gepackt haben, etc.). Der Flug in einer Boeing 777, einem uns bis dato unbekanntem Flugobjekt, war angenehm und ruhig, das Essen verhältnismäßig gut.

Etwas nervend war dann in New York die Passkontrolle, bei der wir fast 1,5 Stunden warten mussten bis wir an der Reihe waren. Allerdings hatten wir das schon erwartet. Bevor wir den Stempel bekamen, wurden uns Fingerabdrücke abgenommen und ein Foto von jedem gemacht.

Als wir mit allem durch waren, brachte uns unser vorgebuchtes Shuttle zum Hotel St. Giles The Court mitten in Manhattan. Dieses Hotel war ein echter Glücksgriff, denn durch seine Lage mitten in Manhattan, konnten wir alles gut zu Fuß erreichen. Das Hotel ist ein typisches Stadthotel, modern ausgestattet, sauber und von unserem Zimmer aus blickten wir direkt aufs Chrysler Building. Was will man mehr, wenn man das erste mal in New York ist? Für die nächsten 3 Tage ist nun das St. Giles The Court der Ausgangspunkt für unser kleines New York Abenteuer.

Da wir, als wir gegen 18:30 Uhr im Hotel ankamen, überhaupt nicht müde waren, gingen wir noch ein wenig in die Stadt, die nähere Umgebung zu erkundigen. Wie schon erwähnt, lag das Chrysler Building in Sichtweite und die Grand Central Station ebenfalls „ums Eck“ aber auch der Time Square, der jetzt in der Dämmerung in tausend bunten, blinkenden Lichtern erstrahlte, war schnell zu Fuß super zu erreichen.

Nach einem kleinen Snack und E-Mails checken/schreiben bei MC Donalds (free wifi) ging es dann langsam zurück.

6 Komentare zu “Das erste Mal in New York City”

  1. Hey ihr zwei, en schöner auftakt zu eurem reisebericht, der lust auf mehr macht. Mein traum ist es auch, mal nach NY zu fliegen. Ich freue mich auf die folgenden teile und wünsche euch einen schönen wochenstart.
    Liebe Grüße Benni (bux_e)

    1. NYC ist wirklich klasse und es war eigentlich schade, dass wir dort nur 3 Tage hatten. Ich wünsche dir das du da auch recht bald mal hinkommst und wenn, dann nehme dir eine Woche Zeit.

  2. Huhu,

    wirklich ein gelungener Auftakt – wie Benni schon sagte – ! Super faszinierende Bilder in tollen Farben, die Lust auf mehr machen.

    N.Y. ist wirklich eine pulsierende Stadt. Ich hatte 1998 immerhin 10 Tage Aufenthalt und habe auch nicht alles gesehen. Man muss einfach mehrmals hinfliegen – obwohl mir heute vermutlich die Fülle an Menschen, Verkehr etc. etwas auf die Nüsse gehen würde ;-).

    Bernie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.