Boesmanskloof Hiking Trail

Von Betty’s Bay ging es heute weiter zum nächsten Stopp nach Montagu. Der kleine Ort ist wirklich sehr schön anzuschauen und bekannt für seine gleichnamigen Trockenfrüchte und die zwei Kilometer entfernten Avalon Hot Springs.

Tag 7, 29.01.2017

Bevor wir dort ankamen, folgten wir aber einem Tipp unseres Reiseführers und wanderten einen Teil des insgesamt 14 Kilometer langen „Boesmanskloof Hiking Trail“, der ca. 18 Kilometer hinter dem Ort Mc Gregor am „Die Galg“ startet. Der Abschnitt den wir wandern wollten ist ungefähr 7 Kilometer lang und unser Ziel waren die Oakes Falls, an denen man auch baden kann. Wer diese oder eine andere Tour auf dem Boesmanskloof Hiking Trail unternehmen will braucht dafür eine Erlaubnis, die man im Tourismusbüro in Mc Gregor gegen eine geringe Gebühr bekommt. Diese Erlaubnis muss man auf der Wanderung immer mit sich führen.

Was wir allerdings nicht wussten und was der Reiseführer auch nicht erwähnte (was aber im Merkblatt des Tourismusbüros stand und von uns nicht gelesen wurde), war, dass diese Tour extrem anstrengend und nur etwas für fitte Menschen ist. Das sind wir zwar, aber da ich viel zu wenig zum Frühstück gegessen hatte, mit 1,5 Litern auf der Tour viel zu wenig getrunken hatte und die Sonne (es gibt kaum schattige Passagen auf der Strecke) mit erbarmungslosen 30 Grad auf uns nieder bruzzelte, knockte mich die Tour fasst aus. Zudem ist die Wegführung sehr anstrengend, denn es geht ständig auf und ab, auf meistens sehr schmalen Wegen. Der Wasserfall (wegen der Trockenperiode zeigte sich nur einer) belohnt einen zwar für die Strapazen, aber man sollte die Tour nur gut vorbereitet unternehmen.

Gunnar ließ es sich nicht nehmen einen Sprung ins saukalte Naß zu machen und eine Wasserfalldusche zu nehmen. Ich war froh einfach nur im Schatten sitzen zu können.

Ohne Frage war die Wanderung schön, aber ich musste mich am Ende so sehr auf mich selber konzentrieren, damit ich nicht zusammenklappe, sodass ich für die atemberaubende Landschaft kaum noch ein Auge hatte. Am Ende waren Gunnars und meine Wasservorräte aufgebraucht und ich war froh im Auto zu sitzen. Die verlorene Energie holte ich mir mit Wasser und einer ganzen Packung getrockneter Mangos wieder zurück.

Nun war es auch langsam Zeit unser Guest House in Montagu anzusteuern. Dort  angekommen, ging es dann erstmal unter die Dusche und dann zum Dinner. Da heute Sonntag ist, hatten nur sehr wenige Restaurants geöffnet und wir erwischten wohl eines der Besten in Montagu: Kokkemans Kitchen and Gallery. Wir hatten uns sehr auf eine Flasche kalten südafrikanischen Weißwein gefreut, aber leider hatte das Restaurant seine Lizenz zum Ausschank von Alkohol noch nicht bekommen. Das ärgerte den Besitzer sehr und er entschuldigte sich auch mehrfach dafür. Es gibt aber einen Ausweg: wer zum Essen gern Wein trinken möchte, kann sich seine eigene Flasche von zuhause mitbringen.

Das Essen war aber wirklich sehr gut, die Bedienung freundlich und das Ambiente britisch elegant. Insgesamt also ein wunderbarer Abschluss eines anstrengenden, ereignisreichen Tages.

Adressen

Mountain View Lodge Montagu
33 Kohler St, Bergsig,
6720 Montagu
Südafrika

Kokkemans Kitchen and Gallery
44 Bath Street
6720 Montagu
Südafrika

2 Komentare zu “Boesmanskloof Hiking Trail und Montagu”

  1. Supercoole Fotos wieder, die aber auch schon ahnen lassen, dass die Wanderung wohl sehr anstrengend gewesen sein muss! Übrigens, was mir oft auffällt: ihr tragt nie Caps! Egal, wie es aussieht, das macht schon ’ne Menge aus, wenn die Sonne erbarmungslos vom Himmel scheint…

    1. Danke Wolle. Ja das ist so mit der Eitelkeit. Ich glaube ich hatte im Urlaub nur einmal eine auf, Gunnar hatte gar keine mit. Wir würden ja gerne öfter Caps tragen, sind aber absolut keine Mützentypen. Das geht dann soweit, dass wir selbst hier, wo wir keiner Menschenseele begegnet sind keine Kopfbedeckung tragen. 😬

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.