John F. Kennedy Space Center

Wir brachen heute sehr früh auf um das nahegelegene Kennedy Space Center zu besuchen. Das Besucher-Zentrum bietet einem mehrere Touren über das Gelände an (ab 43 Dollar).

Wir wählten die Tour, auf der wir am dichtesten an die Nasagebäude, Space Shuttle Rampe und die Landebahn kamen. Diese Tour (Discover KSC) dauert ca. 2 h und man kann zwischendurch zum Fotografieren aussteigen. Tatsächlich fuhr uns der Bus sehr, sehr nah an alles ran, was man sonst nur aus dem Fernsehen, und selbst dann auch nur vom Weiten, sehen kann.

Sehr cool war auch, das wir direkt an einem Crawler vorbeifuhren, der gerade eine Leerfahrt zur Shuttle Rampe machte. Der Crawler ist das Gefährt, das normalerweise das Space Shuttle hochkant zur Startrampe fährt.

Das Areal des Space Centers ist riesig und nur ein geringer Teil davon wird von der Nasa für Raumfahrtzwecke genutzt. Der Rest ist Naturschutzgebiet (Meritt Island National Wildlife Refuge). Hier leben tatsächlich viele Wildtiere, von denen wir auch einige sahen, wie z.B. Adler, Krokodil, Fischreiher und Schildkröte.

Während der Fahrt sahen wir auf einem Stück der Straße noch die Spuren des vorletzten Shuttelstarts vor drei Tagen. Der enorme Feuerstrahl der Triebwerke hatte sie dort hinterlassen.

Nach der Tour wurden wir auf dem Gelände in einem Gebäude abgesetzt, wo uns eine Simulation der ersten Saturn Mond Mission aus dem ehemaligen Mission-Control Center gezeigt wurde. Sehr beeindruckend.

Von dort aus wurden wir mit dem Bus wieder zum Besucher-Zentrum gefahren, in dem es noch diverse Ausstellungen IMAX-Kinos und einen Space Shuttle Launch Simulator gibt. Dort konnte man hautnah miterleben wie sich in etwa der Start des Raumtransporters anfühlt, inkl. Schwerelosigkeit. Der Besuch dauerte länger als erwartet und Gunnar plagten heftige Kopfschmerzen, weshalb wir erstmal wieder zurück zum Hotel fuhren und eine Pause auf dem Zimmer einlegten.

Wir haben heute viel gelernt, inklusive der Erkenntnis, dass ein Space-Shuttle Start mit Kopfschmerzen nicht zu empfehlen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.