New South Wales Outback

Die heutige Nacht war zwar nicht so kalt wie die gestrige, aber die Steppdecke haben wir trotzdem noch gebraucht. Nach dem Frühstück ging es weiter in Richtung Norden, weg von den Buschbränden.

Unseren ersten Stopp machten wir in Dubbo beim Visitor Center, um uns nach den Feuern zu erkundigen, den unsere Fahrt sollte weiter durch den Goonoo State Forrest gehen. Dort war aber alles ok und der Park war offen und so machten wir uns auf unseren geplanten Weg. Wer etwas Zeit hat, dem wird ein Besuch des Zoo’s von Dubbo empfohlen, da wir am Ende unserer Reise aber wahrscheinlich noch den Zoo von Sydney besuchen werden, ließen wir den in Dubbo mal aus.

Weiter ging es nach Coonabarrabran, wo wir eigentlich nur tanken wollten, dann aber gesehen haben, dass dort im Warrumbungles Nationalpark das Siding-Spring-Observatorium, Australiens (angeblich) größte Sternwarte steht. Auf dem Weg dorthin hatte Gunnar einige frei lebende Kangaroos gesehen, die wir auf dem Rückweg auf Film festgehalten haben. Die Sternwarte hat einen Besucherraum, von dem aus man das riesige Teleskop bestaunen kann, außerdem steht sie auf einem Berg, von dort aus hat man einen tollen Ausblick auf die Umgebung des Nationalparks. Dieser kleine, ungeplante Abstecher hat sich wirklich gelohnt.

Gegen 17 Uhr kamen wir in dem kleinen Ort Narrabri an. Hier war es mit 42 Grad richtig heiß. Gleich hinter der Ortseinfahrt fanden wir einen sehr schönen Campingplatz, der sehr gepflegt und sauber war. Da nur wenige Besucher dort waren, war es angenehm ruhig und wir konnten Abends, als die Temperaturen angenehm wurden, noch eine Weile draußen sitzen. Im Nachhinein können wir sagen, dass es der schönste Campingplatz auf unserer Reise war.

Unser Campingplatz
Narrabri: Highway Tourist Village & Caravan Park, 32 AU$, powered

Ein Kommentar bei “Australien Roadtrip – Das Siding-Spring-Observatorium”

  1. Eine sehr schöne Auswahl, Holger! Wer noch nie dort war, bekommt einen guten Überblick darüber, wie es im Outback von New South Wales aussehen kann. Den Besuch des Observatoriums hätte ich sicher auch nicht ausgelassen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.