Lone Pine Koala Sanctuary

Obwohl unser Campingplatz am Truck Stopp von Gympie nicht sooo toll war, brachen wir nicht gleich nach dem Frühstück auf, sondern schrieben ein paar Postkarten und planten erstmal unsere restliche Strecke neu.

Da wir nicht den Weg über Hervey Bay nach Fraser Island genommen hatten, brauchten wir heute nur circa 160 km fahren. Außerdem hatten wir noch zwei Puffertage eingeplant, die wir bisher noch nicht nutzen mussten. So könnten wir uns also die restlichen Tage etwas mehr Zeit lassen.

Unser erstes Ziel in Brisbane war das Lone Pine Koala Sanctuary. Hier werden kranke australische Wildtiere (nicht nur Koalas) wieder aufgeppelt, auch wenn die Anlage eher einem Zoo gleicht. Die Eintrittsgelder (Erwachsene 33 AU$) dienen also einem guten Zweck. Derzeit beherbergt das Lone Pine Koala Sanctuary ca. 150 Koalas und andere in Australien beheimatete Wildtiere, wie z.B. Dingos, Kängurus, Wombats, Possums und viele andere. Einige dieser Tiere wurden in einer kleinen „Show“ uns und den anderen Besuchern vorgestellt, was wirklich sehr interessant war, auch weil man den Tieren ohne Zaun sehr nahe kam.

Das Highlight waren aber die Koalas und natürlich konnte man sich auch mit einem Koala auf dem Arm fotografieren lassen. Das kostet aber extra. Damit das für die kleinen Eukalyptusfresser kein großer Stress ist, hat jeder nur ganz bestimmte „Arbeitszeiten“ und darf dann zurück in seinen Baum. Gunnar ließ sich mit dem 2 Jahre alten Koala Bartrum fotografieren. Er war ganz weich, hat aber nicht angenehm gerochen (also nicht nach Hustenbonbon). Die meisten Tiere werden natürlich in Käfigen und Gehegen, die man nicht betreten darf, gehalten. Anders dagegen die Kängurus, die konnte man auf ihrer sehr weitläufigen Freifläche besuchen und sogar anfassen und füttern. Allerdings nur in einem bestimmten Bereich. Es gibt auch eine Ruhezone für die Kängurus, die die Besucher nicht betreten dürfen. Auch wir ließen es uns nicht nehmen und gingen auf Tuchfühlung mit den großen und kleinen Beutlern.
Wir können das Koala Sanctuary jedem Brisbane Besucher nur wärmstens ans Herz legen, denn so nah kommt man den meisten australischen Tieren nur sehr selten.

Nach dem Spass war aber erstmal Hausarbeit angesagt: Wäsche waschen und Einkaufen. Ersteres erledigten wir auf dem gut ausgestatteten Campingplatz „Brisbane Holiday Village“. Nachdem alles erledigt war, ging es dann noch etwas an den Pool.

Unser Campingplatz
Brisbane: Brisbane Holiday Village, 46 AU$, powered

Ein Kommentar bei “Australien Roadtrip – Brisbane und das Lone Pine Koala Sanctuary”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.